Sport und Entspannung

Sport und Entspannung

Ein weiterer wichtiger Aspekt für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion ist der Sport. Eine geschickte Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining baut Muskulatur auf und erhöht gleichzeitig den Grundumsatz. Und ein hoher Grundumsatz wiederum gew��hrleistet eine gute und konstante Fettverbrennung. Sinnvoll wäre z. B. vor dem Frühstück ein gemäßigtes Ausdauertraining, was die nächtliche Fettverbrennung noch ein wenig verlängert. Vor dem Abendessen ein Muskelaufbau-Training wie Jogging, Nordic Walking oder Radfahren verstärken den nächtlichen Fettabbau.

Sport und Hormone
Sport / Entspannung und Hormone

Sportliche Betätigung kurbelt außerdem die Produktion der Bewegungshormone Adrenalin und Noradrenalin sowie der Wachstumshormone an. Diese sorgen dafür, dass die Muskulatur das Depotfett aus den Fettzellen zur Energiegewinnung freisetzt. Für welche Sportart man sich auch immer entscheidet – die Kondition wird verbessert und der Abnehmerfolg beträchtlich gesteigert. Wer untertrainiert ist, sollte langsam und moderat starten. Auch ein bewegter Alltag, wie flottes Spazierengehen, Treppen steigen oder anstrengende Hausarbeit bringt einige Muskelgruppen in Schwung und ist ein guter Anfang!
Das Thema Entspannung sollte auf dem Weg zur schlanken Figur nicht zu kurz kommen. Dauerstress im Alltag schwächt nicht nur das Immunsystem und macht krankheitsanfälliger, sondern leider auch dick. Durch die Überproduktion an Stresshormonen im Körper kommt es zu Bluthochdruck, Muskelverspannungen, unruhigem Schlaf und einer mangelhaften Verstoffwechselung von Fett und Zucker. Unter Stress werden diese eher in den Fettdepots angelagert, als zu Energie umgewandelt. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass Auszeiten für die Gesundheit von Körper und Seele unerlässlich sind, um nicht im gefürchteten Burnout zu landen. Ob nun Yoga, Autogenes Training, Meditation etc. – es bleibt dem persönlichem Geschmack überlassen, für welche Entspannungsart man sich entscheidet.

Gesunder und ausreichender Schlaf ist letztendlich für einen fitten, schlanken Körper ebenso wichtig wie eine ausgewogene Ernährung. Tiefer Schlaf sorgt nicht nur für die nötige Erholung, sondern trägt auch zum aktiven Fettabbau bei. Die Wachstumshormone, die nachts die Reparatur- und Regenerationsarbeit im Körper vollziehen, beziehen ihre Energie aus den Fettdepots. Je länger die Nachtruhe, umso höher die Anzahl dieser Hormone und damit der Abbau an Depotfett. Also: Schlafen wir uns schlank!